Nino... der Kämpfer



Die menschliche Ungunst macht auch vor Rassehunden keinen Halt...

 

 

Unser Nino kam im Alter von 13 Monaten in unsere Familie...

 

Wie durch Zufall stießen wir auf die Vermittlungsseite eines Tierheims im bayrischen Wald, nahe der tschechischen Grenze. Hier suchte ein reinrassiger Leonberger Rüde einen neuen Wirkungskreis. Da wir auf der Suche nach einem 2. Leonberger waren, haben wir dort angerufen...

Also fuhren wir los, ins 350km entfernte Tierheim. Was wir da zu Gesicht bekamen, brach uns das Herz... so einen entstellten, verwahrlosten und abgemagerten Leonberger hatten wir noch nie gesehen. Das musste erst mal sacken... wir hatten uns Bedenkzeit eingeräumt.

Allerdings ging uns dieser Kerl nicht mehr aus dem Kopf... Da kannst Du überlegen, rechnen und Meinungen einholen, wie Du willst... da kommt sowie so nichts bei raus.

Dieser Hund hat so viel erlebt, er sollte eine Chance bekommen.

 

Wir hatten seine alten Besitzer, sowie Geschwister ausfindig gemacht und konnten seine Geschichte recherchieren. Wir versprachen nicht zu urteilen...

Das Versprechen konnten wir aber im Nachhinein leider nicht einhalten.

Nino hatte in seinem jungen Leben bereits zwei Halter und musste Bekanntschaft mit zwei Tierheimen machen und hatte bis Dato nie ein richtiges Zuhause... er wurde nie Verstanden.

 

Er galt bei seinen alten Besitzer als aggressiv und nicht handle bar.

 

Nino hatte so ziemlich alles an Krankheiten, die ein Hund haben konnte.

Starke Wachstumsstörungen, Knochenhautentzündungen, Gelenksentzündungen, Verformungen der Kniegelenke, ein nicht behandelter Kreuzbandriss, eine starke Form der Kuhhessigkeit... wobei sich die Kniegelenke beim Laufen berührten.

Nino hatte es mit einer chronischer Ohrenentzündung und einer chronischen Darmentzündung zu tun. Er hatte stark hängende Augenlieder, mit Neigung zu Entzündungen, einer Blasenschwäche und Untergewicht. Er hatte bereits angefangen das Essen zu verweigern. 

Zu den äußerlichen Verletzungen gehörten ein eingerissener Nasenschwamm, Schnitt / Kratz- und Bisswunden an den Ohren, eitrige Verletzungen an den Hinterläufen... die Hinterläufe wurden wegen Verfilzungen geschoren, außerdem vermutete man einen Befall von Maden...

Er musste wohl längere Zeit in seinen Exkrementen gelegen haben. Hierfür gibt es aber keinen Beweis. Seine seelischen Verletzungen waren gleichermaßen schwerwiegend...

 

Wir möchten hier aber gerne zum Ausdruck bringen, dass unser Nino aus keiner Zucht des deutschen Clubs für Leonberger Hunde, oder sonstigen Organisationen stammt, wobei wir nicht ausschließen, dass sie es mal waren... jedenfalls haben sie ihn selbst ins Tierheim gesteckt.

 

Es war harte Arbeit, dieses Goldstück wieder aufzubauen, ihn körperlich und seelisch voran zu bringen. Unterstützung bekamen wir nur wenig. Die meisten Leute, auch die sogenannten Fachleute und Ärzte, stuften dieses Unterfangen als unmöglich ein.

 

Aus diesem Grund startete ich eine Ausbildung als Ernährungsberater, mit dem Schwerpunkt Rohfleischfütterung. Ich besuchte mehrere Trainerlehrgänge, die sich mit alternativen Lernmethoden auseinander setzten. Ich beschäftigte mich mit der Anatomie des Hundes, mit Bewegungsabläufen, mit dem Verdauungskreislauf, mit Futterdeklaration, mit Kommunikation, mit der Mykotherapie und... und... und...

Ich startete ein Studium zum Themengebiet der Naturheilkunde für Hunde, sowie einem 12 Punkte Coach-Seminar zu Fitnesstraining und Muskelaufbau für Hunde und konnte beides erfolgreich abschließen.

 

Es entwickelte sich eine untrennbare Mensch-Hund-Beziehung.

Nino wurde innerlich, wie äußerlich ein wunderschöner Hund und zu gleich mein bester Freund. Die Bewegung, insbesondere das gezielte Laufen und eine sinnvolle Ernährung ist Ninos Lebenselixier. Heute steckt Nino die meisten seiner Mitstreiter in die Tasche.

Er läuft für sein Leben gern, 4-5h sind durchaus möglich. Nino hat Lust... auf alles.

Er hat eine mega Muskulatur und Fitness aufgebaut. Physiotherapie in regelmäßigen Abständen unterstützte ihn in seiner Beweglichkeit. Nino hat 2018 seine BH-Prüfung (VP) mit 97 von 100 Punkten absolviert und den 1. Platz erreicht.

Er hat besonderen Spaß am Fährtentraining und liebt das Wasser. Er kommt mit seinem Handicap gut zurecht und ist schmerzfrei. Nino ist ein großer, kastrierter Rüde, mit einem konstanten Gewicht von 62 kg. 

 

Wir versprachen unserem Nino, alles erdenkliche zu tun, damit er ein normales Leben führen kann...  dieses Versprechen konnten wir einhalten.

 

Es gab weder chronische Erkrankungen, noch sonstige Zipperlein. Seine Fehlstellung hat sich bis zu einem bestimmten Grad wieder gegeben, so dass er ohne ärztliche Behandlung, gut damit zurecht kam.

Erst im Sommer 2021 starteten wir eine 5-tägige Wanderung vom Riesenfernergebirge, bis zu den 3 Zinnen, in den Dolomiten... Wahnsinn, was es bis zu dieser Zeit für fantastische Verbesserungen und Ereignisse gab.

 

Nino war Herrchens bestes Stück... alle liebten ihn, er war überall bekannt.

Unser Goldstück verstarb am 10.10.2021 an einer Magendrehung und wurde uns aus den Händen gerissen.

 

Nino hatte trotz seiner Erlebnisse Vertrauen gefunden... er war ein Traumhund und überall bekannt. Er war das Sinnbild eines Leonbergers, in all seinen Eigenschaften.

Wie konnte es nur sein, dass es keiner sah? Wir haben ihm so viel zu verdanken...

 

Wir danken Dir auf ewig dafür, dass Du den Weg zu uns gefunden hast und werden Deine Energie und Deine Ideen in uns weitertragen. Du bist das Beste, was uns passieren konnte.