Giftpflanzen

Dein kleiner Welpe ist ein von Neugierde geplagtes Wesen. Es muss alles probiert und ins Maul genommen werden. Leider wissen Sie noch nicht was ihnen gut tut und was nicht.

Deshalb ist es ganz wichtig zu wissen, welche Pflanzen giftig für die kleinen Hunde sind.

Wenn die Hunde die Welt erkunden, müsst Ihr besonderes Augenmerk darauf legen, was das kleine Teufelchen in sein Maul nimmt. Auch im Garten gibt es viel giftiges. Achtet darauf, dass diese Pflanzen für den Welpe unerreichbar sind. Lasst deswegen Eure Fellnasen im Garten, oder beim Gassi gehen in der ersten Zeit nicht aus den Augen.


Giftige Garten und Wildpflanzen

Bärenklau, Blauer Eisenhut, Brunfelsie, Buchsbaum, Buschwindröschen, Datura, Efeu, Eibe, Eisenhut, Engelstrompete, Fingerhut, Geißblatt, Goldregen, Herbstzeitlose, Hortensie, Hyazinthen, Kirschlorbeer, Maiglöckchen, Misteln, Oleander, Passionsblume, Rhododendron, Rittersporn, Schierling, Tannennadeln, Thuja, Tollkirsche, Tulpen, Wacholder, Zeder, Krokus...


Giftige Zimmerpflanzen

 

Agave, Alpenveilchen, Amaryllis, Azalee, Buntblatt, Christusdorn, Chrysantheme, Drachenbaum, Elefantenbaum, Ficus, Flamingoblume, Geranie, Lilien, Orchideen, Weihnachtsstern...


Bei Vergiftungserscheinungen kann die Gabe von Aktivkohletabletten lebensrettend sein. Anzeichen für eine Vergiftung ist Erbrechen, Durchfall, vermehrte Speichelproduktion, Apathie, Unruhe, Bauchschmerzen, oder Krämpfe. Es ist wichtig, Kohletabletten vorrätig im Haus zu haben. Eine Überdosis ist bei Aktivkohle fast nicht möglich. Aktivkohle bindet das Gift im Magen-Darm-Trackt, macht es unwirksam und wird mit dem Kot ausgeschieden. Der Kot wird durch die Kohletabletten recht dunkel... das ist normal.

Sie wirken aber nur, wenn seit der Aufnahme des Gifts noch nicht viel Zeit vergangen ist.

 

Solltet Ihr Euch unsicher sein, dann verliert keine Zeit und geht zum Tierarzt...